Übung Löwensprung 2021

Löwensprung 2021

Vom Freitag 3. bis zum Samstag 4. September fand im Raum Ricken-Cholloch bis runter in die Linthebene die Übung Löwensprung statt.

Dieses Jahr bestritten sieben Gruppen à vier Personen den Wettkampf. Die Übung bestand aus technischen sowie taktischen Teilen und behandelte unterschiedlichste Themen an den diversen Posten.

Am Freitagnachmittag und Samstagmorgen durchliefen die Gruppen gesamthaft vier Postenthemen.

  1. Tactical Combat Casualty Care – kurz TCCC
  2. Häuser und Ortskampf mit Laser-Sim
  3. Sniping 4. Generation – Sturmgewehr Zielfernrohrschiessen auf 600m
  4. Schiessen mit Fremdwaffen / üblicher Nato-Waffen unter der Leitung eines IPSC Vereins, welcher diesen Posten mit seinen Schiessleitern für uns durchführte.

Nach dem ersten technischen Teil am Freitagnachmittag verschoben die Teilnehmer auf einen Schiessplatz in der Linthebene. Dort wurden drei weitere Themen behandelt, wovon aber nur zwei bewertet wurden.

  1. Schiessen mit verschiedensten Nachtsichtgeräten
  2. KAMIR; Kampfmittelbeseitigung- und Minenräumung
  3. Demo Drohneneinsatz der Militärpolizei ohne Bewertung

Beim Schiessen auf 90m mit den Nachtsichtgeräten hatten die Teilnehmer die Möglichkeit jeweils fünf Schuss mit den vier vorgestellten Möglichkeiten zu schiessen.

Beim KAMIR ging es darum zu zeigen wie in einem asymmetrischen Konflikt bereits einfachste Mittel grosse Wirkung haben können. Die Teilnehmer mussten in einem Parkour die Gefahren erkennen, markieren und per Funk den entsprechenden Spezialisten melden.

Ein Highlight war sicher der dritte Posten, wo uns die Militärpolizei die bei ihren eingesetzten Drohnen vorstellten und wo und zu welchem Zweck sie eingesetzt werden.

Um 22:15 versammelten sich die Gruppenführen bei der Übungsleitung zum Briefing für die Nachtübung. Es galt unbemerkt in ein vorgegebenes Übungsgebiet zu infiltrieren und ein Objekt aufzuklären. Die Teilnehmer hatten eine Strecke von ca. 10km mit 650 Höhenmetern zu bewältigen.

Das Ziel lag auf 1’080m beim wunderschön gelegenen Talalpsee. Dieser stellte dieses Jahr auch gleich das Geländehindernis dar, welches an jeder Löwensprung in irgendeiner Art vorkommt. Unter der Aufsicht von Rettungsschwimmern mussten die Teilnehmer am Ende des See’s mit der Nato-Packung diesen ca. 30m überqueren. Das Geländehindernis wurde nicht bewertet und ist für die Teilnehmer immer freiwillig.

Um 06:15 wurden die Teilnehmer wieder zurück auf den Ricken verschoben, wo sie den zweiten technischen Teil absolvierten.

Dieses Jahr wurde jedes Postenthema zwei Stunden lang behandelt. An jedem Posten wurden die Teilnehmer zuerst wieder in die wichtigsten Grundsätze eingeführt, ehe sie mit den praktischen Übungen starteten.

Um 12:00 war Übungsende. Gemeinsam mit den Teilnehmern wurde der PD am Material durchgeführt und wieder sauber auf die Fahrzeuge verladen.

Nach einem letzten grossen Daher wurden die Teilnehmer verabschiedet und es konnten alle müde, aber glücklich den Heimweg antreten.

Die Übung war auch dieses Jahr wieder ein Erfolg und ich hoffe nächstes Jahr wieder die Helfer sowie Teilnehmer an der Löwensprung 2022 begrüssen zu können.

Kameradschaftliche Grüsse

Wm Rafael Tanner

Ausbildung an der persönlichen Waffe mit Gefechtsschiessen

Guten Tag geschätzte Kameraden und Besucher

Am Freitag 30. April fand unter der Leitrung von Wm Burri eine Repetition der Ausbildung an der persönlichen Waffe statt. Repetiert wurden das Basiswissen mit dem Umgang der Waffe, die Sicherheitsvorschriften, die Grundmanipulationen, die Sicherheitsvorschriften beim Vorbei- und Überschiessen und die Abläufe bei Feuer und Bewegung. Es tut auch den erfahrendsten Schützen ab und zu gut das fundamentalste Basiswissen hin und wieder abzurufen.

Am Samstag 1. Mai haben sich Teile des UOV Leu unter der Leitung von Hptm Wüst bei schlechten Witterungsbedingungen auf den Ricken SG gewagt um sich dem Gefechtsexerzieren und Gefechtsschiessen zum Thema Hinterhalt zu stellen. Den Ausbildungstag haben wir wie üblich mit der Repetition von Sicherheitsvorschriften gestartet. Zusätzlich zu dieser Gewohnheit kommt seit kurzen auch das Repetieren sowie das Durchsetzten der COVID-19 Massnahmen zum Einsatz. Nachdem jeder Teilnehmer seine Ausrüstung und sich selbst den aktuellen Bedingungen anpassen konnte wechselten wir zu Übungen auf Stufe Trupp.

Im Fokus stand das eintrainieren des Standards „Verhalten bei unerwarteten Feindkontakt“. Nach einigen Durchgängen und kleineren Anpassungen an der Technik der Teilnehmer konnten wir in der letzten Phase des Ausbildungstages auf Stufe Gruppe das gelernte zusammenführen und ein Gruppen Gefechtsexerzieren durchführen. Die Lernkurve und der Arbeitseinsatz der Teilnehmer war gross und so wurde um 1200 die Ausrüstung abgezogen und in die gemütlichere Reorganisationsphase übergegangen. Nachdem verlesen des Munitionsbefehls und der Orientierung über die nächsten Vereinsanlässe wurden die Teilnehmer verabschiedet. 

Kameradschaftliche Grüsse

UOV Leu

Hptm Wüst

Kurs mit Nachtsichtgeräten und Zielhilfen

Guten Tag geehrte Kameraden und Besucher

Endlich, nach einer sehr langen Wartezeit konnte am Samstag 13. März der erste Anlass des UOV Leu stattfinden. AT-Anlässe hätten bereits schon im Februar wieder stattfinden können, doch der Vorstand hat darauf verzichtet so lange der Lock-Down für alle galt.

UOV Pistolen-Schiessen mit Andrea Micheli

Auf Einladung seines Präsidenten Rafael Tanner fand am 23. Oktober unter der Leitung des Autors eine Ausbildungssequenz an der Kurzwaffe für die Mitglieder des UOV Leu statt. Der Anlass, welcher schon vor langer Zeit geplant worden war, konnte trotz steigender Corona-Fallzahlen unter strikter Einhaltung der Hygienemassnahmen stattfinden.

Nach einer kurzen Begrüssung wie auch Sicherheits- und Corona-Schutzmassnahmen-Briefing ging es zur Sache. Schwerpunkt der Ausbildung war die Familiarisierung, Handhabung sowie das Schiessen aus kurzer Distanz mit der Ordonanzwaffe.

Das die Ausbildung an der Pistole immer wieder auf grosses Interesse stösst, zeigte sich auch an der Anzahl anwesender Teilnehmer. Nach einer kurzen Einführung betreffend der Rolle der Pistole beim Militär, wurde zuerst das Laden, PSK und Entladen der Waffe fleissig eingeübt. Dabei galt es zu beachten, dass alle Manipulationen korrekt und konform mit den allzeit geltenden Sivos ausgeführt wurden.

Danach ging es darum, präzise Schüsse aus den Distanzen von drei und fünf Metern abzugeben, um sich mit der kurzen Visierung der Pistole vertraut zu machen. Gleichzeitig wurde an der Schiessposition wie auch an der Rückstosskontrolle bei einer mehrfachen Schussabgabe gearbeitet. Weiter ging es dann mit Magazinwechsel wie auch Behebung von Funktionsstörungen – beides wichtige Faktoren, um eine Waffe jederzeit am «Laufen» zu halten.

Es folgten das Schiessen aus der Bereitschaftsposition «Kontakt», aus der Einsatzstellung und schliesslich aus dem Holster.

Fazit: Trotz ausbildungsintensiver 4 Stunden kam der Faktor Spass nicht zu kurz und die zufriedenen Gesichter am Schluss zeugten von einem gelungenen Ausbildungstag, welchen es nächstes Jahr bestimm zu wiederholen gilt.

Wm Andrea Micheli

UOV Cp 1861

Übung Löwensprung 2020 – 24h Wettkampf

Unser Vereinsmotto

IN ARMIS LIBERTAS ET PAX

Bewaffnet in Freiheit und Frieden